Es ist ein Phänomen, dass lange auf seine Aufklärung warten musste: Warum trinken so viele Leute im Flugzeug Tomatensaft.

Eine Testreihe im Auftrag der Lufthansa hat ergeben, dass die Passagiere den Geschmack auf Flughöhe anders wahrnehmen als am Boden.
Der Unterdruck in der Kabine beeinträchtigt die Geschmacksnerven. Somit wird der Tomatensaft zum fruchtig, frischem Geschmackserlebnis.

Am Boden wurde der Tomatensaft deutlich schlechter bewertet. Bei normalen Luftdruck wurde dieser als muffig und langweilig beschrieben.
Im Supermarkt ist der Saft dagegen der Ladenhüter schlecht hin. Bei der Lufthansa hingegen ist es der Renner. Alleine die Fluggeselschaft Lufthansa schenkt jedes Jahr rund eineinhalb Millionen Liter davon aus. Des Weiteren beobachten die Stewardessen, das die erste Bestellung auch immer weitere mit sich zieht. Eine unerklärliche Kettenreaktion setzt ein.

Andere Sinneswahrnehmung

Nach Angaben der Wissenschaftlerin liegt die sogenannte Geruchs- und Geschmacksschwelle bei niedrigem Druck höher, man rieche die Speisen und Getränke „als hätte man einen Schnupfen“.
Dies führe dazu, dass beispielsweise der Geschmack von Salz, Zucker oder Kräutern in der Luft schwächer als am Boden wahrgenommen werde.

Das Rätsel um den Tomatensaft und deren Trend im Flugzeug scheint nun aufgeklärt zu sein.

Hinterlassen Sie eine Antwort